Archiv der Kategorie: OER

MOOCS für Unternehmen

MOOCS (Massive Open Online Courses) waren in den vergangenen Jahren der große Hype. Dabei geht es um Kurse mit sehr großen Teilnehmerzahlen (Massive), die ohne Zugangsbeschränkungen sind (Open) und als Online Kurse (Online Courses) durchgeführt werden.
Stephen Downes und George Siemens veranstalteten 2008 in Kanada einen Kurs zum Thema „Connectivism & Connective Knowledge“ und begründeten damit das Format des offenen Bildungsangebotes für all jene, die Zugang zum Internet und einem geeigneten Gerät besitzen.
Einige Jahre zuvor begann der Mathematiker Salman Khan seiner Cousine Nadia mit Hilfe eines Notepads Nachhilfe in Mathematik zu geben. Nicht nur seine Nichte sondern auch deren Freunde und Verwandte waren begeistert und so stellte Salman Khan die Videos auf Youtube ein. Schließlich gründete Khan 2009 die Khan Academy.
Hiervon wiederum erfuhr Sebastian Thrun , ein deutscher Informatiker, der an der Stanford University lehrt, und bot 2011 seine „Einführung in die Künstliche Intelligenz“ als Online Kurs an. 160.000 Studierende meldeten sich zu diesem Kurs an, worauf Thrun seine Professur aufgab und zusammen mit anderen Professoren die Online-Akademie Udacity gründete.
Daraufhin wurden weitere Plattformen gegründet, wie Coursera, edX und iversity.
Die Zahl der kostenfrei zur Verfügung stehenden Kurse ist groß und sie sind auch für Unternehmen eine interessante Form der Weiterbildung.
So können z.B. MOOCs mit internen Präsenzveranstaltungen erweitert und an die besonderen Anforderungen des Unternehmens angepasst werden. Aber auch für das Marketing eigener Themen sind selbst produzierte MOOCS geeignet.

Veröffentlicht unter Marketing, MOOC, OER, Personalentwicklung, Social Media, Weiterbildung | Hinterlasse einen Kommentar

Offene Bildungsmaterialien – das Rad nicht neu erfinden

Seit einigen Jahren gibt es im Netz Offene Bildungsmaterialien , sog. Open Educational Ressources (OER). Diese aus den englisch sprachigen Ländern stammende Bewegung plädiert dafür, dass Bildungsmaterialien, die im Netz zur Verfügung gestellt werden, für alle frei verfügbar sind und für die eigenen Zwecke verändert werden können. Ihr Urheber muss hierbei nicht genannt werden. Dahinter steht unter anderem der Gedanke der freien Bildung für alle  (mal abgesehen davon, dass ein Zugang zum Internet und ein entsprechendes Gerät zur Verfügung stehen).
In Deutschland ist die Verbreitung von Materialien ohne die Nennung des Autors aus Gründen den Urheberrechtes nicht möglich, allerdings erfreuen sich Offene Bildungsmaterialien trotzdem zunehmender Beliebtheit. Das BMBF hat sogar eine Informationsstelle für offene Bildungsmaterialien gegründet, um „OER nachhaltig in der deutschen Bildungslandschaft zu verankern“.
Offene Bildungsmaterialien sind bestens geeignet, um in die Personalentwicklung eingebunden zu werden, wünschenswert ist es allerdings auch, eigene Inhalte frei zur Verfügung zu stellen.

Veröffentlicht unter OER, Personalentwicklung, Praxis | Hinterlasse einen Kommentar